Rasenmäher auf Rechnung kaufen

rasenmaeher-auf-rechnung-bestellen

Rasenmäher auf Rechnung kaufen und Sie können den Rasen im Garten immer ideal pflegen

Wer einen Garten besitzt, der kann sich glücklich schätzen. Denn mit einem Garten kann man die Natur jederzeit genießen, wann immer man möchte. Außerdem kann man im eigenen Garten viele rauschende Feste feiern und ebenso können auch die Kinder durch den Garten toben. Allerdings darf man eines nicht vergessen: ein Garten verlangt auch sehr viel Arbeit und Pflege. Denn ein Garten wird nicht einfach so zu einem schönen, natürlichen Ruhepol. Sehr beliebt im Garten ist der Rasen.
GartenXXL
GartenXXL
zum Shop
HELLWEG
HELLWEG
zum Shop
BayWa Baumarkt
BayWa Baumarkt
zum Shop
Mehr Shops
Doch auch ein schöner Rasen wächst nicht einfach so und braucht Pflege. Wer sich über einen schönen ebenmäßigen Rasen freuen möchte, der kommt an der Rasenpflege nicht vorbei und hierbei ist ein Rasenmäher unerlässlich. Haben Sie keinen Rasenmäher oder aber der Rasenmäher ist kaputt, dann werden Sie schnell erkennen, wie rasch der Rasen wächst und damit nicht alles zu wuchert muss ein neuer Rasenmäher her und zwar äußerst schnell.

Besitzen Sie nun aber auch kein Auto und es ist weder ein Baumarkt noch ein Gartenfachgeschäft in Ihrer näheren Umgebung, dann kann ein Kauf von einem Rasenmäher schwierig werden. Hilfreich kann das Internet sein, denn hier werden Sie jederzeit einen Baumarkt finden, wo Sie einen Rasenmäher einfach bestellen können und somit können Sie dann auch schnell etwas gegen den wuchernden Rasen unternehmen.

Sollten Sie keinen Garten vor der Haustür haben, dann haben Sie bei vielen Onlineshops für Gartenbedarf sogar die Möglichkeit den neuen Garten direkt in den Schrebergarten liefern zu lassen. Der Einkauf von einem Rasenmäher kann also äußerst komfortabel sein und auch extrem vorteilhaft. Dennoch benötigen Sie natürlich zum Kauf von einem Rasenmäher auch noch das notwendige Kleingeld, um die Kaufsumme erbringen zu können.

Allerdings ist die derzeitige finanzielle Situation gar nicht unbedingt ausschlaggebend für die Bestellung von einem Rasenmäher, denn das geht auch ohne einen Cent auf dem eigenen Konto. Hierzu müssen Sie sich beim Bestellen von einem Rasenmäher nur für den Rechnungskauf entscheiden. Die Rechnungsbestellung von einem Rasenmäher macht den Kontostand vollkommen unerheblich.

Kein Geld? Einen Rasenmäher können Sie trotzdem sofort anschaffen – mit dem Rechnungskauf

Es gibt so Phasen im Leben, in denen kann man einen defekten Rasenmäher einfach nicht gebrauchen, weil man nicht die finanziellen Ressourcen besitzt, um einen neuen Rasenmäher anzuschaffen. Natürlich können Sie auch erst einmal mit dem Kauf von einem Rasenmäher warten, allerdings sollten Sie dies auch nicht zu lange tun, denn ein sehr langer Rasen lässt sich später nur sehr aufwendig kürzen und ebenso geht der Rasen davon auch kaputt. Der finanziellen Misere können Sie aus dem Weg gehen, wenn Sie einen Rasenmäher auf Rechnung kaufen. Denn Bestelldatum ist bei dieser Zahlungsoption nicht gleich Fälligkeitsdatum der Zahlung und somit verschafft Ihnen der Rasenmäher Rechnungskauf Zeit zum Bezahlen.

Allerdings erhalten Sie bei einem Rasenmäher Rechnungskauf auch nicht unendlich viel Zeit, sondern meistens nur zwei Wochen oder maximal 30 Tage. Natürlich können Sie hier dann schon mit dem nächsten Monatsgehalt rechnen, um die Rechnung für den Rasenmäher zu bezahlen, aber manchmal kann auch diese Zeit nicht ausreichen, um genügend Geld beiseite zu legen. Aber auch dies muss nicht bedeuten, dass Sie keinen Rasenmäher auf Rechnung bestellen können. Sie sollten den Rechnungskauf von einem Rasenmäher nur noch zusätzlich um die Zahlungsoption Zahlpause ergänzen. Durch eine Zahlpause kann der Zeitraum bis die Rechnung für den Rasenmäher fällig wird deutlich gestreckt werden.

Hierbei ist es sogar möglich, dass Sie den Rasenmäher erst ein halbes Jahr nach der Auslieferung bezahlen müssen. Dieser großzügige Zeitraum sollten nun wirklich reichen, um Geld zurückzulegen, um den Rasenmäher pünktlich bezahlen zu können. Ansonsten können Sie vollständige Bezahlung von einem Rasenmäher nur noch vermeiden, wenn Sie den Rasenmäher Ratenkauf nutzen. Allerdings ist es nachträglich nicht mehr möglich einen Rasenmäher Rechnungskauf in eine Ratenzahlung umzuwandeln. Sie müssen sich also bei der Bestellung entscheiden, ob für Sie der Rasenmäher Kauf auf Rechnung besser ist oder aber der Ratenkauf.

Der Vorteil liegt auf der Hand: Kaufen Sie einen Rasenmäher auf Raten wird keine große Summe auf einmal fällig, denn Sie bezahlen den auf Raten bestellten Rasenmäher einfach in kleinen Monatsraten. Dies sollte Ihr finanzielles Budget kaum belasten. Vergessen dürfen Sie aber nicht, dass beim Rasenmäher Ratenkauf Zinsen anfallen können. Aber auch hier gibt es einen Ausweg, wenn Sie eine Rasenmäher 0 % Finanzierung nutzen. Allerdings bietet diese nicht jeder Onlineshop fortwährend an.

Beim Rechnungskauf von einem Rasenmäher schneiden Sie vorteilhaft ab

Der größte Vorteil beim Rechnungskauf von einem Rasenmäher ist zweifelsohne, dass Sie nicht direkt Geld auf den Ladentisch legen müssen und somit zumindest für einen bestimmten Zeitraum finanziell unabhängig bleiben. Gleichzeitig ist es eben nur beim Rasenmäher Rechnungskauf möglich jederzeit einen Rasenmäher zu kaufen – ungeachtet vom Kontostand und der Haushaltskasse. Sie können sich also bei der Anschaffung von einem Rasenmäher Sparphasen schenken, wenn Sie den Rasenmäher auf Rechnung kaufen. Dazu haben Sie mit dem Transport von einem Rasenmäher nichts zu schaffen. Die Auslieferung vom Rasenmäher kann an einen Wunschort geschehen, also auch direkt in Ihren Garten.

Lange Lieferzeiten müssen Sie bei einem Rasenmäher Rechnungskauf auch nicht hinnehmen. Kommt das Fälligkeitsdatum beim Rasenmäher Kauf auf Rechnung zu schnell, dann haben Sie immer noch die Wahl zwischen einem Rasenmäher Rechnungskauf mit Zahlpause und dem Rasenmäher Ratenkauf. Hierbei ist es am lukrativsten, wenn Sie den Rasenmäher mit einer 0 % Finanzierung bestellen. Versandkosten müssen Sie bei einem Rasenmäher Kauf auf Rechnung normalerweise auch nicht fürchten, da der Rasenmäher preislich über den Mindestbestellwert für eine Gratis-Lieferung liegt. Gibt es die Gratis-Lieferung von einem Rasenmäher nicht ab einem bestimmten Wert, dann können Sie sich die versandkostenfreie Rasenmäher Bestellung durch einen Gutschein oder eventuell auch durch die Anmeldung zum Firmennewsletter besorgen.

Kann auch der Neukunde einen Rasenmäher auf Rechnung kaufen?

Als Neukunde wird es für Sie meistens sogar noch einfacher einen Rasenmäher versandkostenfrei und auf Rechnung zu bestellen. Zuerst führen Sie einfach eine Registrierung in dem Rasenmäher Webshop durch. Damit sichern Sie sich dann neben dem Rasenmäher Kauf auf Rechnung oftmals sogar noch die versandkostenfreie Lieferung. Das ist zwar nicht überall so, aber viele Onlineshops gewähren dem Neukunden beim Rasenmäher Rechnungskauf auch noch eine Gratis-Lieferung.

Grundsätzliche Überlegungen vor dem Kauf eines Rasenmäh-Roboters

Bevor man die Investition in einen Mähroboter wirklich tätigt sollte man unbedingt die folgenden Fragen beantworten und danach das Modell auswählen. Mit dieser Checkliste wird es wesentlich einfacher, die in Frage kommenden Geräte einzugrenzen. Denn natürlich kann ich auch einen für kleinere Rasenflächen konzipierten Mäher auf größeren Flächen einsetzen. Dieser wird nur “Ewig und drei Tage” brauchen, um die gesamte Fläche zu schneiden. In der Zeit, in der der Rasenmäher-Roboter dann in seine Ladestation zurück fährt, wächst der Rasen an einigen Stellen womöglich schon wieder nach und der kleine Helfer wird nie wirklich fertig.

Zurück zum Thema: Wie gesagt hilft es ungemein, vor dem Kauf eine Checkliste anzufertigen. Auf diese gehören die folgenden Punkte:

- Größe der zu mähenden Rasenfläche (Gesamtfläche abzgl. Beete, Wege usw.)
- Beschaffenheit des Geländes (stark hügelig? absolut flach? Hindernisse?)
- Wie wichtig ist der Faktor “Sicherheit”? (Spielen z. B. Kinder während des Mähens auf d. Rasenfläche?)
- Wie wichtig ist eine einfache Bedienung? (Einfach und “sinnvoll” programmierbare Geräte sind meist etwas teurer)

Im Zweifelsfall sollten Sie den Mähroboter lieber eine “Nummer zu groß” wählen. Die Hersteller deklarieren eine Fläche, die ihr Gerät schafft. Dies ist aber nun einmal das Maximum. Sprich der Mäher kommt hier wirklich an seine Grenzen. Damit Ihre Rasenfläche auch tatsächlich in einer Woche vollständig gemäht werden kann sollten Sie also ein Gerät wählen, das immer noch ein wenig Reserven hat. Sprich für die nächstgrößere Fläche ausgelegt ist.


Der beste Rasenmäher zum günstigsten Preis?

Für viele Gartenfreunde ist der Preis eines Rasenmähers auf den ersten Blick eines der entscheidenden Kaufkritierien. Zumindest dann, wenn man zum ersten Mal einen Rasenmäher auf Rechnung kauft. Mit der Suche nach einem billigen Rasenmäher meinen die Meisten eher einen Rasenmäher mit einem guten bzw. günstigem Preis-Leistungs-Verhältnis.

Dieser Wunsch ist auf jeden Fall berechtigt und legitim. Bevor man sich auf die Suche nach einem billigen, oder eben günstigen Rasenmäher macht, muss man die Anforderungen festlegen, die man an diesen Rasenmäher hat. Zur Auswahl des passenden Rasenmähers können unsere Tipps herangezogen werden. Dabei spielt auch die Größe der zu mähenden Rasenfläche eine wichtige Rolle.

Hat man sich auf den Rasenmäher-Typ und die Ausstattung festgelegt, kann man sich einen groben Überblick zu den Preisen zunächst im Internet mit einer Preissuchmaschine verschaffen. Wer mehr Zeit zur Verfügung hat, geht auch mal zum Baumarkt oder zum Motoristen vor Ort. Hat man neben dem Blick auf den Preis die Qualität und den Service beim Rasenmäherkauf auch auf dem Wunschzettel stehen, dann lohnt sich die Lektüre von Verbrauchermagazinen und das Lesen von Testberichten zu Rasenmähern. Gartenfreunde nach ihren Erfahrungen mit unterschiedlichen Modellen und Herstellern zu fragen, ist ein weiterer Schritt auf dem Weg zum günstigsten Rasenmäher.

Wenn man schon längere Zeit selbst mit einem Rasenmäher dem Graswuchs zu Leibe gerückt ist, hat man bereits genügend Erfahrungen gesammelt und die Entscheidung ist schneller getroffen. War man mit dem Hersteller des bisher genutzten Rasenmähers zufrieden, wird man kaum wechseln. Hier kann ein billiger Rasenmäher durch die Suche mach einem Schnäppchen realisiert werden. Saisonabhängige Schwankungen können dabei eine echte Ersparnis bedeuten.

Hat man beim Rasenmäherkauf in einem Ladengeschäft oder auch online in einem Rasenmäher Webshop bereits gute Erfahrungen gemacht, dann lohnt sich eine längere Suche nach dem billigsten Rasenmäher meist wenig, wenn man den Zeitaufwand dazu berücksichtigt.

Die besten Rasenmäher im Test

Der Garten ist oft einer der Lieblingsplätze eines Hausbesitzers: Die freie Zeit im Grünen genießen, zur Ruhe kommen und die Seele baumeln lassen – kurz, der Garten ist ein Ort, an dem man sich in seinem eigenen Stück Natur befindet. Blumen, Bäume und Sträucher zieren und umgeben den Garten. Aber das Herzstück ist vermutlich der Rasen, die Wiese. Denn mit einem schönen grünen Rasen wirkt der Garten wie ein Raum der Natur.

Zum eigenen Garten gehört natürlich auch die Pflege des eigenen Rasens. Neben der ordentlichen Bewässerung muss in der Zeit zwischen Mai und Oktober die Wiese meist sogar ein bis zweimal pro Woche gemäht werden. Deswegen ist es sehr wichtig die richtigen Geräte und Rasenmäher zu besitzen, damit das Grün immer schön grün ist. Somit gehört in jeden Haushalt mit eigenem Garten auch ein Rasenmäher.

Worauf es beim Rasenmäher Test und Kauf auf Rechnung ankommt

Welche Kriterien zieht ein Rasenmäher Test heran, um die unterschiedlichen Modelle zu testen? Was muss man beachten, wenn man sich einen neuen Rasenmäher auf Rechnung kauft? Elektro, Akku oder Benzinrasenmäher? Was ist ein Sichelmäher und was ist ein Spindelmäher? Was wird in einem Rasenmäher Test getestet und was kann man (Mann) aus den Testergebnissen lesen?

Auf viele Fragen braucht man eine Antwort bevor man sich für den richtigen Rasenmäher für seine persönlichen Zwecke und Vorstellungen entscheiden kann. Mit unserem Rasenmäher Leitfaden wollen wir interessierten Rasenmäher Käufern eine Hilfestellung geben, sich für das richtige Gerät zu entscheiden. Dafür haben wir im Internet geforscht, Kundenmeinungen und Tests verglichen und den Rasenmäher Test von Testportalen gelesen. Mit unserem roten Faden wollen wir zeigen, auf was es beim Kauf eines eigenen Rasenmähers ankommt. Preis und Leistung spielen da genauso eine Rolle wie auch die Ausstattung und Leistung des Rasenmähers (zum Beispiel Schnittbreite und Radantrieb).

Die Inhalte von Tests, die Quintessenz der Testberichte und das Ergebnis des einen oder anderen Rasenmäher Test haben wir in diesem Leitfaden verarbeitet.

Bei den Kaufkriterien machen wir darauf aufmerksam worüber man sich vor dem Kauf eines neuen Rasenmähers Gedanken machen sollte. Dabei spielt die Größe des eigenen Grundstücks genauso eine Rolle wie die preisliche Vorstellung, was ein neuer Rasenmäher kosten darf. Für den einen oder anderen spielen manche Kriterien sicher eine größere Rolle wie andere. Auch in einem Rasenmäher Test werden oft Funktionen oder Kriterien getestet, die nicht für jeden relevant sind. Manchmal macht ein Rasenmäher Test aber gerade dadurch auf wichtige Punkte aufmerksam, die man vorher gar nicht bedacht hatte.
Preis

Wie bei jedem Gerät das neu angeschafft wird, spielt auch beim Rasenmäher der Preis eine große Rolle. Je nach Budget sind einige Rasenmäher Modelle schnell aus dem Rennen oder werden durch die Preis Vorgabe erst interessant. Einfache Elektro Rasenmäher kann man bereits zu Preisen ab 50€ finden. Für einen Aufsitzmäher oder Rasentraktor muss man hingegen schon mit über 1.000€ rechnen. Wie so oft, kann man nicht grundsätzlich sagen „je teurer der Rasenmäher, umso besser“ aber auch das Gegenteil ist nicht der Fall. Nur anhand der Ausstattung und der Funktionen des Rasenmähers lässt sich eine Aussage über das Preis-Leistungs-Verhältnis treffen.

Dennoch hat der Rasenmäher Test der Stiftung Warentest gezeigt, dass die teureren Modelle einfach auch deutlich mehr können und leisten als ihre günstigen Konkurrenten.

Die Preise unterscheiden sich natürlich oft auch je nach Shop: Online sind Geräte meist günstiger als beim Händler vor Ort. Dafür können die Online Shops nicht mit der Beratung eines Fachhandels für Gartenbedarf mithalten.

Marke

Bekannte Marken und Hersteller für Rasenmäher sind Wolf, Brill, Honda, Einhell oder Sabo. Auch vom bekannten Hersteller Gardena, der viele Produkte zur Gartenpflege anbietet, gibt es neben Elektro Rasenmähern auch Benzinmäher.

Bekannt sind auch die Rotak Rasenmäher von Bosch, die sich durch ihre hohe Motorenleistung auszeichnen. Obwohl die Bosch Rotak Rasenmäher Elektromäher sind, können sie es durch ihre hohe Leistung und Power mit Benzinmähern aufnehmen. Einer der Testsieger ist beispielsweise der Bosch Rotak 43 LI, ein Akku Rasenmäher.

Modelle der Wolf Garten Serie schaffen es unter den Aufsitzmähern im Rasenmäher Test in die Top Ten, aber auch Aufsitzmäher Modelle von Viking und MTD sind hier zu finden.

Im Rasenmäher Test der Stiftung Warentest hat der Sabo 47-Vario SA771 als bestes Gerät der getesteten Rasenmäher abgeschnitten. Besonders überzeugend: der gute und saubere Schnitt.

Rasenmäher Typ

Je nach den Rasenflächen die man (Mann) mähen möchte, eignen sich einige Rasenmäher mehr oder weniger. Deshalb sollen hier die unterschiedlichen Rasenmäher Modelle kurz erläutert werden. Im Rasenmäher Test wird oft auch nur nach Typ getestet, deshalb sollte man wissen, wo hier die Unterschiede liegen.

Man kann grob zwischen drei unterschiedlichen Rasenmäher Typen unterscheiden: Sichelmäher, Spindelmäher und Mulch Mäher. Bei diesen drei Typen werden die Rasenflächen unterschiedlich gemäht. Das heißt, die Typen nutzen unterschiedliche Techniken für den Schnitt der Rasenflächen.

Der Sichelmäher ist der typische Rasenmäher, wie er für die privaten Rasenflächen genutzt wird. Ein horizontal angebrachtes Messer rotiert mit hoher Geschwindigkeit und schneidet so den Rasen ab. Durch die hohe Geschwindigkeit wird der Rasen nach innen geschleudert und kann dann in einem Auffangkorb gesammelt werden oder wieder nach draußen befördert werden. Bei einigen Sichelmähern lässt sich die Höhe des Messers verstellen, so dass man den Rasen je nach Belieben mähen kann. Den Sichelmäher gibt es als Akku, Elektro oder Benzinmäher.

Der Spindelmäher schneidet den Rasen mit Hilfe einer Spindel die mit mehreren Messern besetzt ist. Der Spindelmäher ist die Ursprungsform des Rasenmähers und vor allem die handbetriebenen Rasenmäher für den privaten Gebrauch funktionieren noch immer nach diesem Prinzip. Motorbetriebene Spindelmäher sind eher im professionellen Bereich zu finden. Die Spindel mit den Messern ist allerdings auch recht störanfällig, besonders wenn sich Steine oder Äste darin verfangen.

Der Mulch Mäher schlägt zwei Fliegen mit einer Klappe: Zum einen wird der Rasen gekürzt und zum anderen wird der Rasen auch gedüngt. Denn das abgeschnittene Gras (der Schnitt) wird nicht gesammelt sondern als Mulch und Dünger wieder auf die Rasenflächen befördert. Der Mulch Mäher häckselt zuvor das Gras ganz klein, dass es wirklich als Dünger genutzt werden kann und es nicht zum Schimmeln kommt.

Im Rasenmäher Test von testsieger.de haben die Mulch Mäher von Einhell, Gardena und aus der Wolf Garten Serie gut abgeschnitten. Aber auch der Honda HRX 476 C VK hat es in die Top Ten geschafft.

Antrieb

Auch im Antrieb lassen sich die unterschiedlichen Rasenmäher unterschieden. Zum einen kann der Rasenmäher elektrisch betrieben werden, dann ist entweder ein Kabel notwendig oder ein Akku und man spricht von einem Elektromäher. Der Akku Rasenmäher wird elektrisch betrieben, aber das Kabel sucht man hier vergebens. Ein Akku Rasenmäher ist deshalb sehr vorteilhaft in der Handhabung. Allerdings sollte man die Laufzeiten und Leistungen des Akkus beim Kauf beachten. Der Elektromäher mit Kabel ist nicht so wartungsintensiv wie ein Benzinmäher, dafür muss man hier immer auf das Kabel achten.

Rasenmähen kann man zum anderen auch mit einem Benzinmäher der mit Motor und Benzin betrieben. Benziner gibt es von unterschiedlichen Herstellern. Generell gilt, dass hinter einem Benzinmäher meist auch mehr Power steckt, als hinter einem Elektromäher.

Der Rasentraktor hat, ähnlich einem Traktor, einen Frontmotor der für die Leistung sorgt. Im Unterschied dazu hat der Aufsitzmäher den Motor hinter dem Fahrer.

Die meisten Handrasenmäher hingegen werden nur durch die eigene Muskelkraft und Leistung betrieben. So verbraucht Mann beim Rasenmähen lediglich die eigenen Energiereserven.

Während Handrasenmäher nur mit der eigenen Muskelkraft bewegt werden gibt es Benzinmäher und Elektromäher mit Radantrieb und ohne Radantrieb. Hier sollte man sich überlegen, ob man den Rasenmäher mit eigener Kraft bewegen (schieben) möchte oder lieber ein Gerät mit Radantrieb haben möchte. Weiterhin gibt es bei Benzinmähern noch die Besonderheit, dass es diese Geräte mit und ohne Elektrostart zu kaufen gibt.

Größe der Rasenflächen

Um den besten Rasenmäher für das eigene Grundstück und die eigenen Rasenflächen zu finden, sollte man einen Blick auf die Größe des Grundstücks werfen. Ein handbetriebener Spindelmäher liefert sicher einen sehr schönen Schnitt des Rasens und hinterlässt einen grünen und schönen Rasen, bei einer Fläche von 500 Quadratmetern wäre man aber auch sehr lange mit dem Rasenmähen beschäftigt.

Für einen verwinkelten Garten mit Teich, Sandkasten, Schaukel, Gewächshaus und Gartenhaus, der gerade mal 80 Quadratmeter hat, eignet sich ein Aufsitzmäher wohl genauso wenig. Wer zweimal die Woche Rasenflächen von 2.000 Quadratmetern mähen muss, wird hingegen mit einem Elektromäher mit Kabel verzweifeln.

Hier wird deutlich, dass auch die Größe der Rasenflächen eine beachtenswerte Rolle spielt. Den Rasenmäher sollte man daher nach den gegebenen Voraussetzungen aussuchen.

Die höchste Flächenleistung im Rasenmäher Test von Stiftung Warentest zeigte der Benziner Gardena 46 VDA und überzeugt mit der Note GUT. Ebenfalls mit GUT und einer guten Flächenleistung bei hohem und trockenem Gras schloss der Honda HRX 476C VK ab.

Schnittbreite und Funktionen

Die Schnittbreite steht auch im Zusammenhang mit der Größe der Rasenflächen. Je größer die Schnittbreite, desto schneller ist der Rasen einer großen Fläche gemäht. Allerdings vergrößert sich dann auch der Rasenmäher an sich. Wer also einen Garten mit vielen kleinen Flächen hat, für den ist gegebenenfalls eine geringere Schnittbreite von Vorteil.

Bei Benzinmähern ist der Elektrostart eine beliebte zusätzliche Funktion, da sich der Rasenmäher so gut starten lässt. Vielen Nutzern ist es wichtig, die Schnitthöhe zu variieren und anders einstellen zu können. Im Rasenmäher Test von Stiftung Warentest zeigt sich, dass die meisten getesteten Geräte eine Verstellung der Schnitthöhe möglich machen. Hier empfiehlt es sich aber auch, sich im Shop vor Ort und beim Händler zu informieren und sich diese Funktion zeigen zu lassen.

Wartung des Geräts

Wer für seinen Rasenmäher einen ordentlichen Preis zahlt, sollte sich vorab auch über die Wartungs-Intensität informieren. Generell sind Benzinmäher wartungsintensiver als Elektro Rasenmäher. Schließlich muss beim Benziner wie bei anderen motorbetriebenen Geräten bei Bedarf ein Ölwechsel gemacht werden.

Wenn man sich einen teuren Rasenmäher auf Rechnung anschafft, sollte man außerdem für einen guten Unterstand für das Gerät sorgen. Rasenmäher sind über den Sommer viel im Einsatz und sollten aber im Winter nicht ganz vergessen werden. Der Unterstand ist sowohl im Sommer als auch im Winter ein wichtiger Punkt – das gilt für Benzinmäher und Elektromäher. Aufsitzmäher oder auch ein Rasentraktor brauchen im eigenen Haushalt entsprechend mehr Platz und Stellfläche als andere Geräte.

Bildquelle: pinterest